ViFa medien buehne Film Logo  Film ViFa medien buehne film Logo

  1. "Bienvenido Mr. Marshall" und "La nina de tus ojos" : Stereotype als Teil spanischer Selbst- und Fremdbilder anhand ausgewählter filmischer Beispiele


    URL/Identifizierer http://othes.univie.ac.at/7583/1/2009-11-06_0306076.pdf
    Identifizierer alternativhttp://othes.univie.ac.at/7583/ URL
    QuellenartElektronische Volltexte & Multimedia>>Hochschulschriften>>
    UrheberMoser, Katharina
    Verleger Universität <Wien> / Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
    Veröffentlichungsdatum2009
    Umfang 166 S.
    Schlagworte FWFilmanalyse; Stereotypisierung
    Freie Schlagworte FW Nationale Identität
    Beschreibung "Der Fokus dieser Arbeit richtet sich auf drei Hypothesen: 1.Sowohl nationale Selbst- als auch Fremdbilder sind von Stereotypen geprägt, die dazu dienen, die Komplexität von Nationen auf wenige Charakteristika zu reduzieren, um den Umgang mit ihnen zu erleichtern. 2.Nationale Fremdbilder lassen immer auch Rückschlüsse auf das eigene Selbstbild zu. 3.Das nationale Selbstbild wird stereotyper, sobald man es einer anderen Nation gegenüber darstellt, da das angenommene Fremdbild der Anderen mitgedacht wird. Diese drei Phänomene werden anhand der beiden spanischen Filme Bienvenido Mr. Marshall (Regie: Luis Garcia Berlanga, 1953) und La niña de tus ojos (Regie: Fernando Trueba, 1998) beleuchtet. In beiden Filmen ist die Situation gegeben, dass Mitglieder zweier Nationen direkt oder indirekt aufeinander treffen und sich gegenseitig mit ihren Selbst- und Fremdbildern konfrontieren. Die Filmanalyse richtet sich dabei auf drei verschiedene Bereiche: 1.Das „interne“ nationale Selbstbild. 2.Das „externe“ nationale Selbstbild – in Reaktion auf das erwartete Fremdbild. 3.Das nationale Fremdbild von den Anderen. Den theoretischen Unterbau dazu bieten eine interdisziplinären Literaturrecherche, in der die Begriffe „Identität“, „Nation“ und „Stereotype“ bzw. „nationale Identität“ definiert werden, um die Entstehung nationaler Selbst- und Fremdbilder verständlich zu machen. Das Konzept der Nation entstand im 19. Jahrhundert und basierte auf dem Prinzip der Exklusion und Inklusion. Auch die Identität eines Individuums entwickelt sich immer im Vergleich und der Abgrenzung zu anderen. Eine der Identitäten eines Individuums ist seine nationale Identität, die den Mitgliedern einer Nation als Referenzrahmen für jene Eigenheiten dient, die als „typisch“ für diese Nation gelten. Da man eine Nation, laut Benedict Anderson, nie in all ihren Einzelteilen fassen kann, muss man bei Äußerungen über sie verallgemeinern. So kommt es zu Stereotypisierungen, die uns helfen die Komplexität der Welt zu reduzieren und uns und andere in ihr einzuordnen. Stereotype teilen sich in „Autostereotype“ über die eigene Innen-Gruppe, sowie „Heterostereotype“ über die Außen-Gruppe. Diese lassen Rückschlüsse aufeinander zu. Sobald eine Gruppe ein Heterostereotyp über eine andere Gruppe äußert, beinhaltet dieses immer auch ein Autostereotyp über die eigene Gruppe. Dies ist der wahre Aussagegehalt eines Stereotyps. Die Autostereotype bilden Teil des Selbstbilds der jeweiligen Innen-Gruppe. Insofern wird das Selbstbild einer Innen-Gruppe auch im Prozess der Heterostereotypisierung der Außen-Gruppe geformt. Stereotype können in unterschiedlicher Form auftreten, meist sind sie die konventionalisierte Bedeutung, die Bildern oder Begriffen angehaftet wird, das heißt ihre Bedeutung muss erst erlernt werden, sie existieren nicht für sich. Das in den Filmen untersuchte „interne“ Selbstbild bezeichnet die Sicht, die die Spanier von sich selbst haben und äußert sich eher implizit durch ihre Aussagen oder ihr generelles Verhalten. Das „externe“ Selbstbild der Spanier bezieht sich darauf, dass sie von den Amerikanern/ Deutschen erwarten, dass diese gewisse Erwartungen an sie haben (=Erwartungserwartungen nach Luhmann). Um dieses Fremdbild zu erfüllen, betonen die Spanier in ihrer Darstellung den anderen Nationen gegenüber nationale Stereotype wie die Flamencotänzerin, den Torero oder Stiere als Teile ihres Selbstbildes. Die Fremdbilder von Amerika und Deutschland, die in den Filmen geäußert werden, lassen Rückbezüge auf das Selbstbild der Spanier zu, das in diesem Vergleich eher klein, hilfsbedürftig und gewöhnlich wirkt. In Bienvenido Mr. Marshall werden diese Aspekte auf verschiedenen Ebenen behandelt: Der allwissende Erzähler gibt Aufschluss über das „interne“ Selbstbild, im Hauptstrang der Erzählung finden sich sowohl Informationen über das „interne“ Selbstbild als auch die Fremdbilder, als dritte Ebene bezeichne ich die Inszenierung der spanischen Dorfbewohner, die sich für die ankommenden Amerikaner besonders stereotyp in Szene setzen und auf der das „externe“ Selbstbild deutlich wird und als vierte Ebene können schließlich die Träume von vier Dorfbewohnern verstanden werden, in denen ihre unterschiedlichen Fremdbilder von Amerika zum Ausdruck kommen. In La niña de tus ojos hingegen finden sich die meisten Hinweise zu Selbst- und Fremdbildern auf dem Hauptstrang, als Inszenierung wird hier der Film, der im Film gedreht wird, bezeichnet, da es sich dabei um eine Españolada handelt, einen spanischen Musikfilm, der spanische Stereotype in den Vordergrund rückt und insofern das „externe“ Selbstbild verdeutlicht. Durch die Filmanalyse lassen sich die anfangs gestellten Hypothesen verifizieren." (Information des Anbieters)
    Inhaltsverzeichnis/StrukturEinleitung; Theoretischer Teil: Nationale Identität; Stereotype; Film und Stereotyp; Nationale Selbstbilder und Fremdbilder; Stereotypes Spanien; Empirischer Teil: Struktur; Analyse; Zusammenfassender Vergleich; Sequenzprotokolle; Quellenverzeichnis
    Themen FWFilm>>Theorie, Methodik, Didaktik; Film>>Beziehungen, Ausstrahlungen, Einwirkungen; Film>>Film in einzelnen Ländern
    RVK FWAP 45700; AP 46700; AP 47400; AP 59737
    DDC FWHistorische, geografische, personenbezogene Behandlung
    geographischer BezugEuropa, Westeuropa>>Iberische Halbinsel und benachbarte Inseln Spanien>>
    zeitlicher Bezug20. Jahrhundert, 1900 – 1999>>1950 - 1959>>; 20. Jahrhundert, 1900 – 1999>>1960 - 1969>>; 20. Jahrhundert, 1900 – 1999>>1970 - 1979>>; 20. Jahrhundert, 1900 – 1999>>1980 - 1989>>; 20. Jahrhundert, 1900 – 1999>>1990 - 1999>>
    SpracheDeutsch