ViFa medien buehne Film Logo  Film ViFa medien buehne film Logo

  1. Beat it like Medea - Pasolinis Darstellung der Wirklichkeit anhand der Befreiung des Individuums


    URL/Identifizierer http://othes.univie.ac.at/8974/1/2010-02-03_0403904.pdf
    Identifizierer alternativhttp://othes.univie.ac.at/8974/ URL
    QuellenartElektronische Volltexte & Multimedia>>Hochschulschriften>>
    UrheberWolf, Lukas
    Verleger Universität <Wien> / Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
    Veröffentlichungsdatum2010
    Umfang 125 S.
    Schlagworte FWFilmgeschichtsschreibung; Regisseur
    Freie Schlagworte FW Pier Paolo Pasolini
    Beschreibung "Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die Person Pier Paolo Pasolini, sein literarisches sowie filmisches Werk und die Einflüsse der Beatgeneration auf eine bestimmte Phase seines Lebens, in der er sich mit verschiedenen Mythenstoffen beschäftigte, zu veranschaulichen, um damit einen wissenschaftlichen Beitrag leisten zu können. Die beiden ursprünglich literarischen Protestpositionen, die Pasolinis und die der Beatgeneration werden dabei erklärt, um die inhärenten Wesensmerkmale klar definieren zu können. Dabei versucht die Arbeit ausgehend von der Nachkriegszeit in Italien zu zeigen, welche Schwierigkeiten einem Individuum, wie Pasolini bereitet wurden, als er sich dem vorherrschenden Konformismus des Staates, der noch immer vom Faschismus Mussolinis geprägt war, entgegenstellte. Die Rebellion der eigenen Persönlichkeit gegen die Ideologie des Konsums, welche als ausgehend von Amerika gesehen werden kann, soll hiermit in Einklang mit den Idealen der Beatgeneration gebracht und nachhaltig verstanden werden. Dabei werden hauptsächlich die sogenannten Mythenverfilmungen herangezogen. Das Hauptwerk bildet dabei der Film Medea (1969/70), der als eine Art Schnittstelle gesehen werden kann. Die sozialen, politischen und ökonomischen Strukturen, die von diesem Film ausgehen und zu ihm hinführen, wurden dabei durch den Mythos Medea, sowie durch den Mythos Callas beleuchtet und veranschaulicht, um somit die wesentlichsten Themen der damaligen Zeit noch einmal mit der Gruppe der freien Individuen, der Beatniks und ihrem italienischen Pendant in Einklang zu bringen und durch eine filmische Analyse wissenschaftlich aufzulösen. Zu guter Letzt versucht die Arbeit wieder an die Nachkriegssituation Italiens anzuschließen, um somit erneut auf Pasolinis persönliche Situation zu verweisen und die signifikanten Beeinflussungen dieser Phase zu klären. Weiters wird versucht die dadurch entstandene Weiterentwicklung seiner Person und seines Gesamtwerkes, die leider durch seinen frühzeitigen und tragischen Tod unterbrochen wurde zu veranschaulichen und somit das gesamte Universum, in das von mir nur ein Fuß gesetzt wurde, noch einmal nachhaltig verständlich zu gestalten." (Information des Anbieters)
    Inhaltsverzeichnis/StrukturVorwort; Fahrplan; Ausgangspunkt Pier Paolo Pasolini; Die Beatgeneration im Kampf mit der Bruderhorde; Der Mythos Medea trifft auf den Mythos Callas; Die filmische Bearbeitung des Mythos Medea unter dem politischen Gesichtspunkt der Beatgeneration; Position Pier Paolo Pasolinis; Bibliographie
    Themen FWFilm>>Biographie, Filmgeschichte; Film>>Inszenierung und Regie
    RVK FWAP 44939; AP 51265
    DDC FWHistorische, geografische, personenbezogene Behandlung; Personen
    geographischer BezugEuropa, Westeuropa>>Italienische Halbinsel und benachbarte Inseln Italien>>
    zeitlicher Bezug20. Jahrhundert, 1900 – 1999>>1960 - 1969>>; 20. Jahrhundert, 1900 – 1999>>1970 - 1979>>
    SpracheDeutsch