ViFa medien buehne Film Logo  Film ViFa medien buehne film Logo

  1. Verwirrung als filmrealistische Strategie : eine Annäherung an den Filmrealismus nach André Bazin


    URL/Identifizierer http://othes.univie.ac.at/7448/1/2009-10-28_0208106.pdf
    Identifizierer alternativhttp://othes.univie.ac.at/7448/ URL
    QuellenartElektronische Volltexte & Multimedia>>Hochschulschriften>>
    UrheberNitsche, Michael Edmund
    Verleger Universität <Wien> / Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
    Veröffentlichungsdatum2009
    Umfang 93 S.
    Schlagworte FWFilmwissenschaft; Filmästhetik; Filmtheorie
    Freie Schlagworte FW André Bazin; Filmrealismus
    Beschreibung "Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit Formen der Verwirrung im Spielfilm. In den Filmen JE T’AIME, JE T’AIME von Alain Resnais und THE TRACEY FRAGMENTS von Bruce McDonald finden sich Filmästhetiken, die einen Irritations-Effekt auf das Publikum ausüben. Die nähere Betrachtung dieser Ästhetiken stellt den Mittelpunkt dieser Arbeit dar. Die filmische Verwirrung wird hierbei in Kontext zu André Bazins Konzeption vom Filmrealismus gesetzt. Ein erster Teil der Arbeit behandelt die Grundzüge von Bazins Denkweise unter Berücksichtigung der ihr gegenüberstehenden, kritischen Blickweisen. In diesen kommt eine Positionierung gegen den vermeintlich immanenten ‚Realitätseindruck’ im Medium Film zum Ausdruck. Die Filme weisen Merkmale auf, die zu jener ablehnenden Haltung gegen einen rein abbildenden Realismus in Beziehung gestellt werden können. Es kann in der Verwirrung in den Filmen ein Hinweis auf die Mechanismen der Filmproduktion selbst herausgelesen werden. Davon ausgehend wird der Weg zurück zu André Bazin eingeschlagen, um seine Thesen aus der Debatte, er habe einen rein abbildenden Realismus propagiert, herauszulösen. In JE T’AIME, JE T’AIME finden sich Bazins Thesen wieder, wobei es vorrangig nicht mehr um die vom Kamerabild ausgehende Vieldeutigkeit sondern um das Denken von Vieldeutigkeit geht. Es wird hierbei auf Bazins Kategorien der realistischen Erzählweise und des Tatsachen-Bildes zurückgegriffen. In Folge wird in THE TRACEY FRAGMENTS schließlich die Ästhetik des Split-Screens in Analogie zum Mehrwert der Tiefenschärfe gestellt, den Bazin in einigen seiner Texte beschreibt. Dieser letzte Punkt weist den Weg zum Fazit der Arbeit, in welchem die in den Filmen thematisierte Unerreichbarkeit einer Sinngebung zu einer abschließenden Betrachtung geführt wird." (Information des Anbieters)
    Inhaltsverzeichnis/StrukturEinleitung; Gegenüberstellung der Begriffe – Realismus und Verwirrung; Bazins Denken; Die Tragweite von Fiktion im Film; Indikatoren für Filmrealismus in der Verwirrung; Schlusspunkt – Wo liegt der Sinn der Verwirrung?; Bibliographie; Filme
    Themen FWFilm>>Organisation, Beruf, Forschung; Film>>Theorie, Methodik, Didaktik
    RVK FWAP 42800; AP 45100; AP 45400
    DDC FWHistorische, geografische, personenbezogene Behandlung
    geographischer BezugEuropa, Westeuropa>>Frankreich und Monaco>>
    zeitlicher Bezugzeitlich übergreifend / unabhängig>>
    SpracheDeutsch