ViFa medien buehne Film Logo  Film ViFa medien buehne film Logo

  1. Der deutsch-türkische Gegenwartsfilm im Genre-Vergleich : Melodram, Komödie, Dokumentarfilm und deren Möglichkeiten und Grenzen in der Aufbereitung der Thematiken von Migration, Integration und multikultureller Gesellschaft


    URL/Identifizierer http://othes.univie.ac.at/5743/1/2009-07-12_9855923.pdf
    Identifizierer alternativhttp://othes.univie.ac.at/5743/ URL
    QuellenartElektronische Volltexte & Multimedia>>Hochschulschriften>>
    UrheberHartl, Martina
    Verleger Universität <Wien> / Fakultät für Sozialwissenschaften
    Veröffentlichungsdatum2009
    Umfang 413 S.
    Schlagworte FWFilmgeschichtsschreibung; Filmanalyse; Interkulturalität
    Freie Schlagworte FW Deutsch-türkischer Film
    Beschreibung "Mitte der 1950er Jahre beginnt die nach Deutschland einsetzende, auf arbeitsmarktpolitischen und ökonomischen Gründen basierende Gastarbeitermigration. Die sehr offensive Anwerbung fremdländischer Arbeiternehmer fällt in die Ära des Wiederaufbaus. Während diese Anwerbung in den ersten Jahren politisch unreglementiert stattfindet und die mögliche Auswirkung, dass diese Menschen vielleicht bleiben und nicht nur am Arbeits-, sondern auch am gesellschaftlichen Leben teilnehmen könnten, werden nicht angedacht. Versäumnisse in der Migrationspolitik, die damals noch mangels Weitblick unter das Ressort der Arbeitsmarktpolitik fiel, sind somit mit ausschlaggebend für die weitere Entwicklung in den Folgephasen dieser Politik. Die heutigen, nicht nur politischen, sondern auch kulturellen, sozialen, wirtschaftlichen wie gesellschaftlichen Probleme des nunmehrigen Einwanderungslandes Deutschland fußen bereits in der Zeit der Anwerbephase. Diese Entwicklung wird in einem ersten großen theoretischen Abriss ausführlich dargestellt. Parallel dazu wird die deutsche Filmgeschichte seit der Nachkriegszeit beleuchtet, die besonders in den ersten eineinhalb Jahrzehnten nach dem Krieg nicht in der Lage ist, sich zu erneuern. Während in anderen europäischen Ländern neue filmische Wege eingeschlagen werden, zum Beispiel über die französische „Nouvelle Vague“ oder den italienischen „Neorealismus“, bleibt das deutsche Kino bis auf nur wenige Ausnahmen in ihren „Verdrängungsfilmen“ einer Blut- und Bodenideologie verhaftet. Erst das „Oberhausener Manifest“ Anfang der 1960er Jahre läutet die Abkehr von diesen Filmen ein und schafft Impulse für einen neuen Spielfilm. In den 1980er Jahren schlittert das Kino erneut in eine Krise der Bedeutungslosigkeit, das gegenwärtige deutsche Filmschaffen hat es hingegen erreicht, mit einigen Produktionen auch international wieder Anerkennung zu erlangen. Nicht ausschließlich, aber doch augenfällig sind dafür unter anderem die Kinder der ehemaligen Gastarbeiter verantwortlich. Stellte Anfang der 1970er Jahre Rainer Werner Fassbinder als einer der ersten das Schicksal von Einwanderern ins Zentrum einer filmischen Handlung, so ist es heute die zweite oder dritte Generation von Migranten, die abseits von einem „Betroffenheitskino“ aus einer völlig anderen Sicht heraus Geschichten erzählen, die sich von der Masse abheben und das deutsche Filmschaffen maßgeblich positiv befruchten. Wenngleich es sich beim Begriff des „deutsch-türkischen Kinos“ nach wie vor um einen Hilfsterminus handelt, kann diese als eine der dominantesten und auch international bedeutsamsten Strömungen des deutschen Gegenwartskinos betrachtet werden. Im empirischen Teil wird mittels Filmanalyse herausgearbeitet, wie in den unterschiedlichen Genres Melodram, Komödie und Dokumentarfilm inter- bzw. transkulturelle Motive im deutsch-türkischen Film verarbeitet werden. Neben dem Blick auf die dramaturgischen wie gestalterischen Merkmale stehen besonders die handlungsleitenden Themen und die Zeichnung der Figuren im Erkenntnisinteresse wie auch ihre Repräsentation im real gesellschaftspolitischen Kontext." (Information des Anbieters)
    Inhaltsverzeichnis/StrukturEinleitung; Der Zusammenprall der Kulturen – aus migrations geschichtlicher Perspektive; Der Zusammenprall der Kulturen – aus filmgeschichtlicher Perspektive; Empirie - Filmanalyse; Fazit; Literaturverzeichnis; Anhang
    Themen FWFilm>>Biographie, Filmgeschichte; Film>>Beziehungen, Ausstrahlungen, Einwirkungen
    RVK FWAP 44910; AP 46700; AP 47400
    DDC FWHistorische, geografische, personenbezogene Behandlung
    geographischer BezugEuropa, Westeuropa>>Mitteleuropa, Deutschland>>
    zeitlicher Bezug21. Jahrhundert, 2000 – 2099>>2000 - 2009>>
    SpracheDeutsch