ViFa medien buehne Film Logo  Film ViFa medien buehne film Logo

  1. Digital games as hypermedia literature : an examination of structure and visuals in relation to film


    URL/Identifizierer http://othes.univie.ac.at/3196/1/2008-11-22_9807275.pdf
    Identifizierer alternativhttp://othes.univie.ac.at/3196/ URL
    QuellenartElektronische Volltexte & Multimedia>>Hochschulschriften>>
    UrheberWeilguny, Thomas Michael
    Verleger Universität <Wien> / Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
    Veröffentlichungsdatum2008
    Umfang 136 S.
    Schlagworte FWFilmwissenschaft; Computerspiel; Multimedia
    Freie Schlagworte FW Transmedialität
    Beschreibung "Digitale Spiele waren schon lange Gegenstand von wissenschaftlichen Studien, in letzter Zeit häuften sich die Diskussionen, ob Ansätze der traditionellen Medienwissenschaften auch auf digitale Spiele angewendet werden können, oder ob ein völlig neuer Zugang notwendig ist. Im Kontrast zu diesen Diskussionen stehen Publikationen aus dem Bereich der Spieleentwicklung selbst, die sich primär mit produktionstechnischen und ästhetischen Aspekten beschäftigen und damit oft Werke normativer Poetik hervorbringen. Diese Arbeit versucht, die Struktur von digitalen Spielen in einem Referenzsystem mit anderen Hypermedia-Artefakten zu platzieren um aufzuzeigen, welche Erzählstrukturen vorhanden sind und wie sie zustande kommen. Die Strukturen von untersuchten Spielen, Filmen und Hypertexten werden als Knoten-basierende Hypermediaartefakte behandelt. Darüberhinaus werden etliche Methoden untersucht, Erzählstrukturen zu generieren die nicht diesem System entsprechen. Im zweiten Teil der Arbeit werden visuelle Aspekte von digitalen Spielen denen der Kinofilme gegenübergestellt. Die Analyse der Strukturen zeigt, dass die Knoten-basierende Herangehensweise für eine Vielfalt von Hypermedia funktioniert, auch digitale Spiele. In diesem Sinne können digitale Spiele wie jede andere Form der Hypermedia behandelt werden ohne dass das Element der Interaktivität das Modell stört. Die behandelten dynamischen und teilweise autonomen Systeme Erzählstrukturen zu schaffen können in der kommerziellen Anwendung noch nicht beobachtet werden. Hier zeigt sich eher ein Trend zu linearen, film-artigen Strukturen. Dies wird auch im zweiten Teil der Arbeit bestätigt, wo gezeigt wird, dass auch die visuelle Seite der Spiele immer filmischere Qualitäten annimmt." (Information des Anbieters)
    Inhaltsverzeichnis/StrukturIntroduction; Key Concepts; Node Trees as a base for structuring content-driven hypermedia; Automated Story Creation; History of Narrative in Digital Games; Visual Analogies of Digital Games and Cinema; Conclusion; Literature; Appendix
    Themen FWFilm>>Organisation, Beruf, Forschung
    RVK FWAP 42800
    DDC FWPhilosophie, Theorie, Ästhetik; Techniken, Verfahren, Geräte, Ausstattung, Materialien, Verschiedenes
    geographischer BezugBehandlung nach Gebieten, Regionen, Orten im Allgemeinen>>
    zeitlicher Bezugzeitlich übergreifend / unabhängig>>
    SpracheEnglisch