ViFa medien buehne Film Logo  Film ViFa medien buehne film Logo

  1. Der Exorzismus in der Katholischen Kirche : ein liturgisches Ritual zwischen Film, Mythos und Realität


    URL/Identifizierer http://othes.univie.ac.at/5150/1/2009-02-18_8010535.pdf
    Identifizierer alternativhttp://othes.univie.ac.at/5150/ URL
    QuellenartElektronische Volltexte & Multimedia>>Hochschulschriften>>
    UrheberScala, Monika
    Verleger Universität <Wien> / Katholisch-Theologische Fakultät
    Veröffentlichungsdatum2009
    Umfang 489 S.
    Schlagworte FWFilmanalyse; Filminterpretation -> Interpretation Film; Exorzismus; Katholische Kirche
    Freie Schlagworte FW Der Exorzist
    Beschreibung "Am Beginn der Arbeit steht die Fragestellung nach der Berechtigung eines frühchristlichen Rituals wie des Exorzismus sowie eines christlichen Dämonenglaubens in unserer postmodernen säkularisierten Gesellschaft überhaupt. Das Filmbeispiel The Exorcist (USA 1973) führt zunächst zum Thema hin und entfaltet anschaulich die theologische, liturgische und soziokulturelle Relevanz des Exorzismus. Zugleich wird der Film als geeignetes Medium zur Darstellung von Realität und seine Bedeutung und Sitz im Leben der liturgiewissenschaftlichen Forschung „Religiöse Rituale im Film“ hinterfragt. Ein weiterer Teil gibt einen Überblick über die biblische und frühchristliche Entstehungsgeschichte und Tradition von Besessenheit und Exorzismus vorzüglich unter liturgiewissenschaftlichem Aspekt. Das Wesen des Exorzismus, die Terminologie, die kirchliche Auffassung aufgrund von Aussagen des Neuen Testaments sowie die unterschiedlichen Positionen der Kirchenväter unter Berücksichtigung der christlichen Dämonologie stehen dabei im Mittelpunkt. Ein dritter Abschnitt befragt frühchristliche liturgische Quellenschriften nach deren Bedeutung als Textzeugen mit exorzistischer Relevanz sowie deren Einfluss auf die ersten festgeschriebenen Exorzismusrituale zum ausgehenden ersten Jahrtausend. Das Rituale Romanum von 1614 enthält ein Exorzismusformular, Ritus exorcizandi obsessos a daemonio, das für die nächsten knapp vier Jahrhunderte nahezu unverändert in der römischen Kirche angewendet wurde. Eine eingehende Analyse untersucht den Text auf Inhalt, Terminologie und sein Verhältnis zu den früheren Quellen. Gleichzeitig wird das Ritual in der Frage nach seiner erhaltenswürdigen Tradition und einem sinnentleertem Traditionalismus auf eine spannende Probe gestellt. Die im Zuge des II. Vatikanischen Konzils angestrebte Erneuerung der Liturgie brachte das neue Exorzismusritual De Exorcismis et Supplicationibus Quibusdam (1999/22004) hervor. Auch dieser Text wird hinsichtlich seiner Treue zu seinem Vorgänger einerseits und den jüngsten Forderungen nach alternativen Formen einer Liturgie zur Befreiung vom Bösen andererseits überprüft. Die unterschiedlichen Kritiken aus theologischer wie humanwissenschaftlicher Sicht spiegeln den gegenwärtigen wissenschaftlichen Diskurs um das Phänomen des Exorzismus in der Katholischen Kirche wider." (Information des Anbieters)
    Inhaltsverzeichnis/StrukturEinleitung; Hinführung: Der Horrorklassiker The Exorcist (USA 1973) als Hinführung zum Thema "Exorzimus"? Zehn gute Gründe zur Antwort; Biblische und frühchristliche Einflüsse auf die Bedeutung von Besessenheit und Exorzismus; Quellenmaterial für liturgische Exorzismusrituale aus der Zeit der frühen Kirche bis zum Rituale Romanum; Resümee und Ausblick; Bibliographie; Anhang
    Themen FWFilm>>Theorie, Methodik, Didaktik; Film>>Beziehungen, Ausstrahlungen, Einwirkungen
    RVK FWAP 45200; AP 45600; AP 47100; AP 47400
    DDC FWHistorische, geografische, personenbezogene Behandlung
    geographischer BezugBehandlung nach Gebieten, Regionen, Orten im Allgemeinen>>
    zeitlicher BezugNeuzeit, 1500 – 1899>>; 20. Jahrhundert, 1900 – 1999>>
    SpracheDeutsch